Zur Startseite... Layoutbild
Allgemein Projekte Veröffentlichungen Tagungen
Forschung
Studium
Software
Service
Personen
Jobs bei ICSY
Kontakt

VCRP - Virtueller Campus Rheinland-Pfalz

Beschreibung

Der Virtuelle Campus Rheinland-Pfalz ist im Unterschied zu anderen virtuellen Hochschulen zuallererst eine Informations- und Austauschplattform für die eLearning Aktivitäten der Hochschulen des Landes. Als zentrales Bildungsportal im Internet bietet er Studierenden und Lehrenden an rheinland-pfälzischen Hochschulen Information, Service und Beratung rund um das Studium und macht die an den einzelnen Hochschulen bereits verfügbaren online Materialien nach Fächern sortiert der Allgemeinheit zugänglich.

Ziele

Vorrangiges Ziel ist die weitere Implementierung von eLearning in den Hochschulalltag. Die Mitarbeiter des VCRP unterstützen interessierte Hochschullehrer bei der Realisierung von eLearning. Die eigentliche Chance für die Verwendung von eLearning in der Hochschulwelt besteht darin, das vorhandene Lehrangebot an den Hochschulen zu ergänzen und attraktiver zu machen - ohne dieses jedoch zu ersetzen. Für Studierende bieten zusätzliche im Internet bereitgestellte Lernressourcen die Möglichkeit, das Studium flexibler und effektiver zu gestalten.

Einzelprojekte, die in erster Linie Content-Entwicklung zum Ziel haben, werden durch den VCRP nicht gefördert; stattdessen will man durch den gezielten Aufbau geeigneter Infrastrukturen ein Klima entstehen lassen, in dem mehr und mehr zusätzliche online Angebote aus eigener Kraft entwickelt werden. Folgerichtig umfassen die zentralen Aufgabenbereiche des VCRP:

  1. Unterstützung der Hochschullehrenden bei der Durchführung netzbasierter Veranstaltungen:
    • Bereitstellung von Lernplattformen und Autorensystemen, die Hochschullehrende zur Unterstützung der Präsenzlehre nutzen können, z.B. für die Erstellung von Lehr- und Lerninhalten, für netzbasierte Kommunikation, für Übungen und Prüfungen etc.
    • Schulungen zur Nutzung von Lernplattformen und Autorensystemen
    • User Konferenzen zum Erfahrungsaustausch
    • Beratung im Bereich Urheber- und Medienrecht
    • Workshops zu Themen netzbasierter Lehre
    • Empfehlungen zur Produktion von online Lehrinhalten
  2. Aufbau administrativer Strukturen:
    • Pflege des Internet-Portals
    • Akademische Selbstverwaltung (Verrechnung, online Immatrikulation/Exmatrikulation, Seminaranmeldung, Vorlesungsverzeichnis mit online Veranstaltungen, Datenbank mit online Angeboten in Rheinland-Pfalz etc.
    • Studentische Selbstverwaltung
    • Selbstorganisation von Hochschulgruppen
  3. Entwicklung von Anreizsystemen:
    • Aufbau eines Kooperationsnetzwerkes zwischen rheinland-pfälzischen Hochschullehrenden sowie zu Hochschulen und Hochschulverbänden außerhalb von Rheinland-Pfalz
    • Modularisierung von Lerninhalten aus der Präsenzlehre und Bestimmung von Schnittmengen zwischen den Hochschulen
    • Erstellung virtueller Lernmodule an den Hochschulen mit Unterstützung durch den VCRP
    • Zusammenstellung der Lernmodule zu netzbasierten Studiengängen/Teilstudiengängen
    • Entwicklung von Vermarktungsstrategien netzbasierter Angebote für Hochschullehrende
    • Vermarktung durch VCRP (Agenturfunktion) und Gewinnausschüttung an Hochschulen/ Hochschullehrende
    • Unterstützung und Koordination bei der Antragstellung auf Fördermittel
    • weitreichende Distribution von netzbasierten Lehrangeboten über das Internet-Portal des VCRP
    • begrenzte Förderung bestimmter infrastrukturstärkender Vorhaben im Rahmen der verfügbaren Mittel des VCRP
  1. Die Präsenzhochschulen schaffen durch Vernetzung untereinander ein Mehrwert-Angebot für Lehrende und Studierende.
  2. Der Virtuelle Campus Rheinland-Pfalz fördert Transparenz und Profil des Studienstandortes Rheinland-Pfalz für Lehrende, Studierende und Studieninteressierte.
  3. Virtuelle Lehre folgt den gleichen Prinzipien von Autonomie und Verantwortung wie die Präsenzlehre.
  4. Der Virtuelle Campus Rheinland-Pfalz fördert das Hochschulleben auch außerhalb unmittelbar auf die Lehre bezogener Aktivitäten.

Investoren

Im Virtuellen Campus Rheinland-Pfalz haben sich folgende Hochschulen zusammengeschlossen:

Fachhochschule Bingen
Fachhochschule Kaiserslautern
Fachhochschule Koblenz
Fachhochschule Ludwigshafen
Fachhochschule Mainz
Fachhochschule Trier
Fachhochschule Worms

Universität Kaiserslautern
Universität Koblenz-Landau
Johannes Gutenberg-Universität Mainz
Universität Trier

Deutsche Hochschule für Verwaltungswissenschaft Speyer

Die Organisation des VCRP ist folgendermaßen strukturiert: Der Lenkungsausschuss setzt sich zusammen aus Mitgliedern des Vorstands der Landeshochschulpräsidentenkonferenz (LHPK), einem Vertreter der Universitäten, einem Vertreter der Fachhochschulen, dem Leiter des Regionalen Hochschulrechenzentrums der Universität Kaiserslautern, einem Vertreter des Ministeriums für Bildung, Wissenschaft, Weiterbildung, Forschung und Kultur des Landes Rheinland-Pfalz sowie dem Leiter der Geschäftsstelle des VCRP. Der Ausschuss analysiert die Erfordernisse der Hochschulen und legt strategische Konzeptionen fest. Außerdem trifft er Entscheidungen und fasst Beschlüsse, die in der Geschäftsstelle des VCRP umgesetzt werden. Die Geschäftsstelle koordiniert die Projekte.

Ein sog. Kontaktpersonenkreis nimmt die Brückenfunktion zwischen VCRP und Hochschulen ein: Benannte Vertreter der Hochschulen tragen Impulse aus den Hochschulen in den VCRP und informieren die Hochschulen wiederum über dessen Aktivitäten.Weiterhin gibt es Arbeitsgruppen, die sich aus Hochschullehrern und wissenschaftlichen Mitarbeitern zusammensetzen. Fächerübergreifende Arbeitsgruppen sollen die Grundlagen zur Nutzung der Neuen Medien unabhängig von den Fachrichtungen erarbeiten (Netz- und Portalstrukturen, Autorensysteme, Didaktik, Urheberrechte). Fächerspezifische Arbeitsgruppen bearbeiten hochschulübergreifend bestimmte Themen der virtuellen Lehre (Betriebswirtschaftslehre im Nebenfach, Informatik im Nebenfach).Die technische Umsetzung ist beim Regionalen Hochschulrechenzentrum der Universität Kaiserslautern verankert.

Kontakt

Prof. Dr. Paul Müller
Raum: 34-312
Telefon: 0631/205-2263
E-Mail:

Dipl.-Inform. Andreas Rippel
Raum: 32-348
Telefon: 0631 - 205 3676
E-Mail:

Links


Fachhochschule Bingen
Fachhochschule Kaiserslautern
Fachhochschule Koblenz
Fachhochschule Ludwigshafen
Fachhochschule Mainz
Fachhochschule Trier
Fachhochschule Worms

Universität Kaiserslautern
Universität Koblenz-Landau
Johannes Gutenberg-Universität Mainz
Universität Trier

Deutsche Hochschule für Verwaltungswissenschaft Speyer
Fachbereiche Informatik
Fachbereich Informatik Universität Kaiserslautern