Zur Startseite... Layoutbild
Allgemein Projekte Veröffentlichungen Tagungen
Forschung
Studium
Software
Service
Personen
Jobs bei ICSY
Kontakt

KLinform: Portal für die Region

Beschreibung

"Denke global, suche lokal!"

Wohin man heute schaut, überall ist die Rede vom Online-Zeitalter. Multimedia ist in aller Munde. Da ist die Rede von Einkaufen übers Internet (E-commerce), die Online Verwaltung wird angepriesen mit einer 24-stündigen Verfügbarkeit für den Bürger, Verträge können über das neue Medium geschlossen werden, man kann Autos kaufen oder seine Bankgeschäfte abwickeln. Alle Dinge des täglichen Lebens lassen sich mit Hochgeschwindigkeit über die modernen Datennetze abwickeln. Nichts ist unmöglich mit dem neuen Medium, wollen einem zumindest die Protagonisten in diesem Spiel weismachen. Ist man im "Netz der Netze" sieht die Realität oft ganz anders aus. Wie findet man denn die vielgepriesenen Angebote. Und was nützt dem Normalverbraucher das billige Auto, das er in Hamburg mit der Eurocard kaufen und gleich übers Internet anmelden kann, wenn er in Kaiserslautern wohnt und nur eine EC-Karte hat. Wie soll der ungeübte Benutzer (oder auch ein Unternehmer) erkennen wo an seinem Standort der günstigste Anbieter ist?

Mit ein Ausgangspunkt für die Idee zu Kaiserslautern inform waren vor allem diese Erfahrungen und Fragen.

Als Lösung bietet sich das an was man als Portal-Site bezeichnet, wobei die Schwerpunkte etwas anders, insbesondere mit einem regionalen Fokus, gesetzt werden. Eine Suchmaschine die entsprechende Inhalte und Angebote aufspürt, kann zentraler Punkt einer nationalen Portal-Site sein. Für den Nutzer bieten sie allerdings oft eine zu große Informationsflut, die es geeignet zu strukturieren gilt. Die Frage der Strukturierung der Daten und der Site einerseits, und die Generierung von nützlichen Inhalten (Content) andererseits sind Thema dieses Beitrags.

Die Kernfragen, für die ein solches regionales Portal Antworten und Lösungen parat haben sollte sind daher:

  • Wie findet man Angebote aus der Region?
  • Wie erhalte ich Informationen, die mir das tägliche Leben leichter machen?
  • Wie lassen sich die Möglichkeiten der neuen Medien in den Alltag als nützliches Instrument integrieren?
  • Welche Dienste kann man für Bürger, Unternehmen und Verwaltungen anbieten, so dass ein Zusatznutzen für den jeweilig Betroffenen entsteht?
  • Wie erreicht man die "kritische Masse" die notwendig ist, damit sich ein solches Unternehmen selbst trägt?

Diese Grundsatzfragen führten letztendlich zum Konzept "Kaiserslautern inform" dessen grobe Züge hier noch einmal kurz skizziert und im weiteren konkretisiert werden sollen

Die Idee kristallisiert sich in insgesamt drei Aspekten:

1. Die Standortinitiative "Kaiserslautern inform"

Sie faßt alle Aspekte des Standortmarketings, der Wirtschaftsförderung und der organisatorischen und planerischen Vernetzung der einzelnen IKT-Initiativen im Wirtschaftsraum Kaiserslautern zusammen. Als Dach, unter dem die Konsortialpartner ihr Engagement zusammenführen, dient sie zur Verwirklichung der gemeinsamen Vision. Sie ist der Ausgangspunkt für Synergien, die ihren Ausdruck finden durch

2. das Multimedia-Forum "Kaiserslautern inform"

Es stellt die technische Abbildung und Ausgestaltung der unter 1. angesprochenen Vernetzung, auf dem Medium Internet dar. Als umfassendes regionales Informations- und Kommunikationssystem will sich dieses Forum nicht auf die sonst übliche Auflistung von Einzeldienstleistungen beschränken. Durch sinnvolles Einordnen und Verknüpfen der Einzelleistungen in einem Lebenslagenkonzept soll insbesondere dem Vernetzungsaspekt der Standortinitiative sowie der Anwendbarkeit für den Benutzer Rechnung getragen werden. Besonderer Wert wird auf eine einfache und aufgabenorientierte Benutzerführung gelegt, die unter anderem die unterschiedliche Medienkompetenz der Benutzer berücksichtigt. Ergänzend werden in Zusammenarbeit mit den Konsortialpartnern Zusatzfunktionen, wie eine sichere Bezahlmöglichkeit oder Authentisierungsmöglichkeiten als Dienstleistung für die anderen Anbieter bereitgestellt. Als wichtiger Aspekt wird insbesondere die regionale Beschränkung des Angebots gesehen, wodurch auch die Stärken der Region für den Nutzer sichtbar werden. Die Beschreibung dieser Plattform und der angestrebten Anwendungen ist Hauptbestandteil des vorliegenden Wettbewerbsbeitrags. Die Betreuung und Koordinierung ist zukünftig die Aufgabe von KLiC.

3. KLiC "Kaiserslautern inform Center"

KLiC setzt auf das Engagement der einzelnen Konsortialpartner, die bestrebt sind, die Vision des Wirtschaftsraums Kaiserslautern in Rahmen von "Kaiserslautern inform" zu verwirklichen. Die Aufgaben von KLiC sind insbesondere die Koordinierung, Entwicklung und Vermarktung des Forums "Kaiserslautern inform" auf einer wirtschaftlich tragfähigen Basis. Langfristig ist es dafür verantwortlich, dass das Projekt Kaiserslautern inform auf einer eigenfinanzierten Basis nachhaltig Bestand haben kann. Über KLiC wird eine wissenschaftliche Begleitung und Beratung durch hochkarätige ortsansässige Institute (Universität, DFKI, IESE) organisiert und sichergestellt. Insbesondere fließen die Ergebnisse in die Einführungsstrategie und das Marketingkonzept für "Kaiserslautern inform" ein, so dass die Ansprüche an Benutzerführung und Attraktivität des Angebots bzw. Dienstleistungen erfüllt werden.

Durch Einbeziehen all dieser Aspekte wird ein neues Verständnis, hohe Akzeptanz und ein verändertes Bewußtsein im Bereich Multimedia im Sinne von Medienkompetenz geschaffen. So kann das Erreichen einer kritischen Masse, einerseits auf Seiten des Informationsangebots, andererseits bei der Anzahl der Nutzer, sichergestellt werden. Unterstützend wird sich auswirken, dass die Plattform den aktiven Konsortialpartnern zu attraktiven Konditionen zur Verfügung steht.

Ausgehend von den in der Ideenskizze [1] beschriebenen hervorragenden Startbedingungen, soll unter dem Titel "Kaiserslautern inform" eine umfassende Vernetzung wichtiger Bereiche des öffentlichen Lebens erreicht und in Form von innovativen und attraktiven Diensten und Dienstleistungen jedem Bürger über den regionalen Online-Dienst zugänglich gemacht werden. Die Region im Netz soll für jeden greifbar und erfahrbar werden.

Hintergrund der Idee "Kaiserslautern inform" ist neben den bemerkenswerten Erfolgen und Fortschritten im IKT Bereich und einer Konzentration von Kompetenzen in der Region Kaiserslautern die Beobachtung, dass in vielen kleinen Projekten an ähnlichen Ansätzen und Ideen gearbeitet wird. Mehrfach- bzw. Parallelentwicklungen sowie Inkompatibilitäten sind daher fast unausweichlich. Möglichkeiten für Synergien werden nicht erkannt oder nicht ausreichend genutzt.

Darüber hinaus mangelt es auch an der breiten Nutzung der neuen Technologien, einmal seitens der Anbieter aus Handel, Gewerbe und Industrie, andererseits auf Seiten der Nutzer, seien diese nun im privaten oder im gewerblichen Bereich.

Hier will "Kaiserslautern inform" eine Brücken- und Vorreiterfunktion übernehmen, um die angesprochenen Defizite zu beheben.

Investoren

Land Rheinland-Pfalz

Kontakt

Prof. Dr. Paul Müller
Raum: 34-312
Telefon: 0631/205-2263
E-Mail:

Dr.-Ing. Markus Hillenbrand
Raum: 34-319
Telefon: 0631/205-4173
E-Mail:

Links

KLinform
Fachbereiche Informatik
Fachbereich Informatik Universität Kaiserslautern